DIY – Lichtzelt

| Keine Kommentare

Egal ob man sich beruflich mit der Produktfotografie beschäftigt oder nur hin und wieder etwas ablichtet um es in einer Kleinanzeige zu verkaufen. Wichtig ist, das abgebildete Objekt ins rechte Licht zu rücken um die Aufmerksamkeit zu gewinnen. Dabei sind unruhige Hintergründe und eine schlechte Ausleuchtung, alles andere als hilfreich. Und um genau dies in den Griff zu bekommen, nutzt man ein Lichtzelt oder Table-Top Fototisch. Diese jedoch, sind meist sehr kostenintensiv und rechnen sich nur für jemanden, der damit sein Geld verdient. Für all diejenigen, die es dennoch ausprobieren wollen, habe ich eine kostengünstige Alternative zum Selber bauen.

Was dafür benötigt wird, findet man entweder im Keller/Garage oder für wenig Geld im nächsten Baumarkt. Was wird benötigt?

  •          8 PVC Druckrohre ( ca. 4€ im Baumarkt)
  •          8 passende Winkelstücke ( ca. 5€ im Baumarkt)
  •         14 Klammern / Wäscheklammern
  •         Pappe oder Stoff für den Hintergrund
  •         Weißen lichtdurchlässigen Stoff für die Seitenwände
  •         2 Lampen

Bauanleitung für das Lichtzelt

1. Die 8 PVC-Rohre mit den Winkeln zu einem würfelförmigen Gebilde stecken. (In meinem Beispiel verwende ich 50cm lange Druckrohre mit 12mm Durchmesser.)

2. Den lichtdurchlässigen Stoff mit Hilfe der Klammern auf das Rohrgerüst spannen.(Hier verwende ich ein etwa 55x160cm großes Stück von einem weißen Duschvorhang.) 

3. Hintergrundstoff /-pappe mit 2 Klammern befestigen und mit Hohlkehle in den Würfel legen.

4. Links und rechts vom Würfel jeweils eine Lampe aufstellen. (2 Schreibtischlampen mit identischen Leuchtmitteln. Falls vorhanden, können hier natürlich auch Fotoleuchten eingesetzt werden.)

5. Das zu fotografierende Objekt in das Lichtzelt stellen/legen und die Lampen darauf ausrichten.

Für den Fall, dass man ein größeres Lichtzelt bauen will, empfiehlt es sich, Rohre mit einem größeren Durchmesser zu wählen. Diese sind beim Transport zwar etwas schwerer und sperriger, bieten aber deutlich mehr Stabilität, welche beim Spannen des Stoffes benötigt wird.

Natürlich kann man, mit etwas handwerklichem Geschick, die Rohre auch durch eine Holzkonstruktion ersetzen. Jedoch besteht dabei dann die Gefahr dass sich die Holzleisten durch falsche Lagerung verbiegen. Zudem lässt sich die Holzvariante nicht platzsparend und in kürzester Zeit zerlegen und somit für andere Dinge nutzen. In meinem Beispiel verwende ich zusätzlich zwei dünne Eisendrähte, mit denen ich das verbiegen der PVC-Rohre im oberen Bereich minimiere indem ich diese zwischen die Rohrecken stecke. Diese sind jedoch nur bei so dünnen Rohren wie in meinem Beispiel erforderlich. Alternativ für den Duschvorhang, kann auch Transparentpapier aus dem Bastelbedarf verwendet werden.

Zu guter Letzt möchte ich alle darauf hinweisen, dass sich mit dieser Variante des Lichtzeltes nur Geld sparen lässt, wenn man einige der benötigten Gegenstände schon hat und nicht alles erst kaufen muss.

Hat´s euch gefallen? Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Flattr the author

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*