Neewer Softbox front
Neewer Softbox front

Softbox für kleines Geld – Die Neewer Softbox

| Keine Kommentare

Die Softbox ist der wohl wichtigste Lichtformer in der Fotografie. Sie kommt immer dann zum Einsatz, wenn eine gleichmäßige Ausleuchtung gewünscht wird. Harte Schattenwürfe und ausbrennende Reflexe lassen sich mit zunehmender Größe der Softbox ausräumen. Wer sich jedoch auf dem Markt umsieht, findet brauchbare Softboxen entweder nur für die teuren Studioblitze, oder zu unheimlich hohen Preisen für Systemblitze, wie es im Falle der SMDV-Softboxen ist. Qualitativ lassen diese natürlich keine Wünsche offen, doch muss das teuerste auch immer das Beste sein?

Meine Anforderungen

Als Anhänger von Systemblitzen stand für mich fest, dass es eine flexible Variante werden soll. Sowohl flexibel bei der Wahl des Blitzes, wie auch beim Packmaß. Die beste Softbox bringt nichts, wenn ich sie nicht überall zum Einsatz bringen kann.
Also habe ich mir die Walimex Pro Magic Softbox für Kompaktblitze in der Größe 60x60cm zur Ansicht bestellt.

Neewer Softbox 60x60cm

Kaum eine Nacht drüber geschlafen, entdeckte ich eine Softbox, die zumindest aufgrund der Bilder, den Anschein erweckt hat, identisch mit der am Vortag bestellten Softbox zu sein. Jedoch zum halben Preis. Ich orderte also auch die Neewer Softbox aus England an und war gespannt ob die Bilder meine Wahrnehmung getäuscht haben. Drei Tage später lagen beide Pakete auf dem Tisch und wollten ausgepackt werden. Und siehe da, ich wurde wirklich getäuscht. Jedoch anders als erwartet. Walimex wirbt mit einer triangelförmigen Transporttasche für die Softbox und einem Kugelkopf, während Neewer mit einer rechteckigen Tragetasche und Kugelkopf wirbt. Erhalten habe ich zwei, bis auf den Aufdruck, identische rechteckige Taschen und einen Kugelkopf von Walimex. Neewer liefert einen einfachen Neiger aus Kunststoff.

softbox Tasche

praktische Transporttasche für die Neewer Softbox

Softbox-Neiger mit Schirmhalterung

Softbox-Neiger

Verarbeitung und Beschaffenheit der Materialien, die bei den Softboxen zum Einsatz kommen, scheinen identisch und ordentlich zu sein. Einziger Unterschied neben dem Preis ist also der Kugelkopf bei Walimex gegenüber dem Neiger bei Neewer.
Beim Auspacken der Softbox ist in beiden Fällen Vorsicht geboten. Diese Softboxen sind wie die üblichen Faltreflektoren aufgebaut (man kennt es vielleicht auch von den selbstaufbauenden Zelten) und springen förmlich auseinander. Gut nur, dass beide eine zusätzliche Hülle haben, die das Aufspringen beim öffnen der Tasche verhindert. Der Aufbau an sich, ist schnell erledigt. Blitzschiene mit der Halterung zusammenschrauben, Softbox aufklappen und über den Ring stülpen und zuletzt die Diffusoren einsetzen. Die inneren Diffusoren lassen sich über kleine Hacken einsetzen und die Äußeren über Klett.

Neewer Softbox Diffusor

Zwischendiffusor der Neewer Softbox

Neewer Softbox front

Softbox mit Diffusor

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Das Ganze dann noch auf ein Stativ und den Blitz auf den Blitzschuh, schon kann es los gehen.

Im Einsatz

Im Einsatz gibt es dann doch zwei Punkte zu beachten. Der Kugelkopf der Walimex Softbox ist wohl eher für die kleine 40x40cm Variante ausgelegt. Voll beladen mit Softbox, Blitz und Funkauslöser kann er seine Position nicht wirklich halten. Der zweite Punkt, und dieser betrifft beide Systeme, ist der Universalität geschuldet. Verwendet man Systemblitze, die einen eingebauten Funkempfänger haben, lassen sich die Softboxen nicht neigen weil die Schiene, die der Höhenverstellung dient, unten anschlägt.

Softbox Seitenansicht

Neewer Softbox in der Seitenansicht mit Yongnuo Blitz

Mit Funkauslösern ist dieses Problem zwar beseitigt, eröffnet aber in einigen Fällen ein neues. Längliche Funkauslöser wie die RF603 von Yongnuo, führen dazu, dass der Blitzkopf nicht bis in die Softbox hinein ragt und somit die Umgebung mit aufhellt. Abhilfe schafft ein Verdrehen des Blitzes samt Auslöser um 45 oder 90°, was mit den meisten Systemblitzen möglich und denkbar einfach ist.

Softbox Handhabung

Softbox mit Blitz und Yongnuo Funkempfänger

Was die Lichtqualität angeht, bin ich bei dem Preis mehr als zufrieden. Die Ausleuchtung ist gleichmäßig und die Härte des austretenden Lichtes, lässt sich durch ein schnelles herausnehmen der einzelnen Diffusoren wunderbar regulieren. Dies ist leider selbst bei den deutlich teureren Softboxen, durch fest vernähte Diffusoren wie bei einer SMDV D60 oder 65, nicht immer der Fall. Und JA, auch diese günstigen Softboxen, lassen sich mittels Adapter, an nahezu allen Studioblitzen einsetzen. Empfehlenswert ist der Einsatz jedoch nur bei Blitzen mit LED-Einstelllicht, weil die Hitzeentwicklung herkömmlicher Einstelllichter, auf Dauer zu hoch ist.

Die Entscheidung

Meine persönliche Entscheidung fiel aufgrund der schlechten Qualität des Kugelkopfes bei Walimex, auf die Softbox von Neewer. Sollte Walimex hier etwas nachbessern, würde meine Wahl anders aussehen, da ein Kugelkopf doch etwas mehr Freiheit bei der Positionierung des Statives lässt. Der Neiger von Neewer ist hingegen solide und lässt sich ohne Einschränkung sowohl auf dem Stativ wie auch dem Boomstick verwenden.

P.S.

Für alle Kritiker, die jetzt sagen „damit bekommt man keine runden catchlights“, denen sei gesagt, dass ich die wirklich kleine Einschränkung in Kauf nehme, wenn ich dafür ein klasse Licht zum einem Preis von gerade einmal 30€ bekomme. Runde catchlights bekomme ich, wenn es denn wirklich sein muss, auch mit wenigen Handgriffen in Photoshop hin 😉
Ich für meinen Teil, bin mit der Softbox so zufrieden, dass ich mir gleich noch eine in 80x80cm bestellt habe.

Hat´s euch gefallen? Share on Facebook0Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest0Flattr the author

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*