alternativer Kameragurt
alternativer Kameragurt

Kameragurt… es geht auch günstig

| Keine Kommentare

Jeder von euch kennt das Problem mit den Standard-Kameragurten die bei jeder Kamera dabei sind. Sie sind meist unnötig bunt mit dem Schriftzug des Kameraherstellers verziert und in der Regel auch noch zu kurz um die Kamera komfortabel tragen zu können. Mit einem leichten Zoom-Objektiv hat man somit schnell ein Gewicht, was bei längeren Fototouren blaue Flecken oder wund gescheuerte Stellen  hinterlässt.
Dies waren zumindest für mich die Gründe, warum der originale Kameragurt meiner ersten DSLR schon nach wenigen Wochen wieder im Karton gelandet und durch einen von BlackRapid ersetzt worden ist.
Da dies nun eine Weile her ist, und der Kameragurt von BlackRapid so langsam an Materialermüdung leidet, war es an der Zeit einen neuen zu suchen. Dieses Mal war ich jedoch nicht gewillt mehr als 50€ auszugeben. Immerhin ist es im Grunde ja nur ein schmaler Nylonstreifen mit Polsterung und Karabiner. Also auf zum nächsten Shop und gucken, was der Markt so hergibt. Nach 4 Läden in der näheren Umgebung war die Ernüchterung groß. Neben diversen Ersatzgurten in Standardausführung bieten die Händler nur Kameragurte der beiden Platzhirsche BlackRapid und Sun-Sniper zu Preisen ab 70€ an. Also zurück an den heimischen Rechner und zusehen, doch noch so viel wie möglich zu sparen. Durch Zufall bin ich dann doch noch auf einen Kameragurt gestoßen, der meinem bisherigen R-Strap optisch sehr nahe kommt und im Preis auch noch über 60% günstiger ist. Also genau das, was ich gesucht habe.
Gekauft habe ich den Kameragurt von Kaavie der mit dem NS-J3 von JJC identisch ist und zu einem Preis von günstigen 17€ zu haben ist. Der vergleichbare Kameragurt von BlackRapid wäre der R-Strap RS4 der mit mind. 55€ zu Buche schlägt. Um die Unterschiede der beiden Kameragurte zu verdeutlichen, habe ich sie miteinander verglichen und die Resultate für euch zusammen gefasst.

Kameragurt

JJC Lieferumfang

Die Kameragurte im Vergleich

Beide Kameragurte haben im Schulterpolster eine eingearbeitete Reißverschlußtasche in der man Speicherkarten und ein Reinigungstuch aufbewahren kann. Des Weiteren sind beide Gurte bis max. 5kg ausgelegt und haben eine starre Schraube für das Stativgewinde. D.h. die Kamera dreht sich nur am Karabiner und nicht wie bei anderen Modellen über ein Kugellager in der Schraube.
Unterschiedliche Konzepte verfolgen die Hersteller jedoch beim Karabiner. Während BlackRapid auf einen Schraubkarabiner setzt, der Vertrauen weckt und ein unbeabsichtigtes Öffnen des Karabiners nahezu unmöglich macht, setzt JJC auf einen Scheerenkarabiner, der sich deutlich schneller mit einer Hand bedienen lässt und somit leider auch die Diebstahlgefahr der Kamera, sei es im Gewusel der Großstadt oder auf einer Großveranstaltung, erhöht.
Weitere Unterschiede sind die Anzahl der Kunststoffstopper und die Art der Gewindeschraube. Letzteres ist beim R-Strap deutlich massiver und aus einem Stück. JJC hingegen verwendet eine bewegliche Öse und erlaubt mit dem darunterliegenden Gewinde die Nutzung einer Schnellwechselplatte ohne ständigen Wechsel der beiden.
Wirklich stabil ist die Angelegenheit dann aber nicht. Ich empfehle für beide Gurte die Kameraplatte TY-LP40 von Sirui.

Im Praxistest

Nach 3 Wochen Dauereinsatz habe ich dann doch einige Punkte gefunden, bei denen ich mir wünschen würde, dass JJC hier für die Zukunft nachbessert.
Zum Einen hätte ich gern einen zweiten Stopper um die Kamera ordentlich an einem Punkt fixieren zu können. Das Gebaumel der Kamera bei längeren Gehstrecken ist doch auf Dauer etwas störend. Und des Weiteren würde diesem Kameragurt eine etwas massivere Einhängeschlaufe für den Karabiner sehr gut stehen. Auch wenn mir die Kamera noch nicht herunter gefallen ist und die Belastbarkeit mit 5kg angegeben ist, würde ich mich dann auch trauen, ein größeres Objektiv an die Kamera zu schnallen ohne sie mit einer Hand stützen zu wollen. Dafür würde ich auch auf den mitgelieferten Transportbeutel verzichten…

Kameragurt JJC Detail

Fazit

Für eine Vollformatkamera a la Nikon D4 würde ich den Gurt nicht empfehlen. Dafür scheint mir die Kombi aus Karabiner und Draht dann doch etwas zu fragil zu sein. Für eine Systemkamera a la Olypmus OM-D oder meine betagte D90 ist der Kameragurt von JJC jedoch vollkommen ausreichend und bei dem Preis eine klare Kaufempfehlung.

Hat´s euch gefallen? Share on Facebook1Share on Google+0Tweet about this on TwitterPin on Pinterest1Flattr the author

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


*